Catholic Culture shock

I hope my catholic friends will forgive me for the title of this blogpost, but it truly reflects my heart and experience over the past year.  I have been shocked and shaken in a positive way by my catholic brothers and sisters. (Für diesen Blog in Deutsch clicke hier)

You must know that I grew up like almost every American evangelical as anti-Catholic.  Much like Nathanael I said in my heart „Can anything good come from Catholics“.  I cringe at my pride and prejudice as I write this, but this is what I believed in my heart for so many years.  Fueled by doctrinal disputes and my upbringing I always was ultra-skeptical of anything coming out of the catholic church.  I do not wish to elaborate on the doctrinal issues that differ in this blog, but instead let you take part in the change in my heart that has taken place this past year.

My first culture shock actually came years back when I was introduced to Thomas a Kempis‘ „Imitation of Christ“ through my research on Vincent Van Gogh, who was greatly impacted by this reading.   Thomas a Kempis, a catholic monk, wrote this devotional book in 1418, which for centuries was the most widely read devotional book.   I was greatly impacted by the practical theology and the daily truths won out of this reading.

But that reading is nothing compared to what I experienced this year at the prayer house in Augsburg.  I knew when I started at the prayer house that it was an inter-denominational place founded by a catholic theologian, Dr. Johannes Hartl.  I didn’t expect though to be so touched by such deep faith.  I have been struck many times by the bible-centered heart that is displayed in the powerful teachings of Johannes Hartl.  What clarity, what passion for Christ!   (here link to youtube messages )

Another shock came when I found out that my prayerhouse leader for the morning shift is a catholic theologian from Vienna, Austria – the same city I grew up in with my so anti-Catholic thinking.   Was this God’s sense of humor?  I am touched by this man’s sincerity and deep faith.  He has already at his young age written great worship songs that are being sung all throughout Germany.

Further ripples of this shockwave touched my heart when I realized that so many of our financial supporters are devout Catholics.  Our family even benefitted twice by the kindness and hospitality of dear catholic friends who let us stay in their homes for vacation.  You get to know people even better when you are in their home and realize what books they read.  John Piper, C.S.Lewis and Pete Greig next to books by Cantalamessa and Pope Benedikt.

Almost everyone in  my morning shift has a catholic background.  I am still today often dumbfounded when I hear their testimonies and greatly overjoyed.  I love the Christ-centric interdenominational spirit of the prayer house.   It is only at the prayer house that an American evangelical, like myself, can be asked by a catholic priest to sit down with him for a cup of coffee and have a tremendous heart to heart conversation about faith. I wish everyone could experience this.  If you are interested you can come and visit us at any time or come to our big Conference MEHR  in January where over 8000 people from all kinds of Christian backgrounds come together.

I am utterly humbled by the faith of my catholic brothers and sisters.  All my preconceptions and prejudice have crumbled and left me ashamed for how I used to think.  A couple of weeks ago I asked my shift leader, the theologian from Vienna, if I could ask him as representative of all Catholics from Vienna for forgiveness for my pride and prejudice towards them.  It was a very moving moment in my heart when he spoke out to me forgiveness on behalf of the Viennese Catholics.

I still do not understand many things out of the catholic tradition.  Words like Medjugorje, Eucharistic adoration, veneration of the saints still bring utter puzzlement to my face.  Perhaps that will never quite change, but what I know has changed in my heart is my love and acceptance for my catholic brothers and sisters.

This culture shock, like most, has been good and healthy for my soul.

(For further thoughts on this, I encourage my German evangelical readers to read „Katholisch als Fremdsprache“ by Johannes Hartl.)

Advertisements

Im Schatten seiner Flügel

Unser Gott ist ein Gott, der Wunder tut. Der auf übernatürliche Weise in unser Dasein kommen kann. Manchmal öffnen sich unsere Augen für die unsichtbare Welt um uns herum.

Wir dürfen das in der letzten Zeit erleben.

unnamed

Ich habe einmal gehört, dass in der Bethel Church in Redding, Kalifornien einfach so Federn von der Zimmerdecke fielen. Die ganzen Luftschächte wurden auseinander genommen, weil man gedacht hatte, es würden Vögel dort nisten. Aber es wurden keine Vögel gefunden und schließlich fand man sich damit ab, dass hier ein übernatürliches Phänomen passierte und Gott sich so manifestierte. Dass das in Form von Federn war, ist überhaupt nicht abwegig, benutzt die Bibel doch öfters das Bild, dass wir im Schutz von Gottes Flügeln sind.

‚Behüte mich wie einen Augapfel im Auge, beschirme mich unter dem Schatten deiner Flügel.‚ Psalm 17,8

‚Lass mich wohnen in deinen Zelten ewiglich und Zuflucht haben unter deinen Fittichen.‘ Psalm 61,5

‚Der Herr, der Gott Israels, unter dessen Flügeln du Zuflucht gesucht hast, soll dir das vergelten und dich reich belohnen.‘ Rut 2,12

Mich hat das mit den Federn fasziniert. Ich liebe es, wenn Gottes Reich in unsere Welt hereinbricht und wir einen kleinen Einblick in die Realität der unsichtbaren Welt bekommen! Wenn unerklärliche Dinge passieren und wir einfach voller Staunen anerkennen müssen, dass Gott gewaltig und groß ist.

img_3691

Und so habe ich angefangen zu beten, dass Gott sich auch auf diese Weise uns als Familie zeigt. Im letzten Winter haben wir tatsächlich schneeweiße, flauschige Federn im Garten gefunden. Dann längere Zeit nur vereinzelt ein paar Federn. Und nun seit ein paar Tagen ist unser Garten regelrecht übersät mit Federn! Wir kommen gar nicht hinterher mit dem Einsammeln! Es ist eine Freude diese kleinen, sauberen, teilweise blütenweiße Federn zu betrachten. Mittlerweile ist schon eine kleine Schüssel voll und die Zartheit und Sanftheit von so vielen Federn zeichnet uns ein neues Bild von Gottes Güte und Liebe. Er umgibt uns mit so viel Weichheit, so viel Geborgenheit…

img_3690

Wir sind mittlerweile fest davon überzeugt, dass diese Federn Zeichen des Himmels sind. Genau wie in Redding haben wir erstmal alles abgesucht nach Nestern, haben den Himmel beobachtet und auf Vögel gewartet, aber nichts entdeckt. Interessant ist, dass die Federn praktisch in einer Spur um unser Haus herum liegen und immer zur gleichen Tageszeit entdeckt werden. Wenn wir sie aufsammeln, dann fliegen diese kleinen, leichten Federn beim kleinsten Windstoß uns wieder aus der Hand – es ist kaum zu erklären, wie sie immer wieder bei uns im Garten und noch dazu in dieser Anordnung landen.

img_3686

Ich persönlich gehe gerade durch eine sehr herausfordernde Zeit, die mir viel Kraft und Mut abverlangt. Jesus weiß, dass dieses liebevolle Zeichen mit den Federn, genau die Botschaft ist, die mein Herz gerade braucht.

Und diese Federn machen Sehnsucht auf mehr. Mehr übernatürliche Begegnungen mit Jesus, mehr Einblick in Sein Reich, mehr von Ihm….immer mehr von Ihm. Je mehr wir von seiner Güte schmecken und sehen, desto mehr wollen wir uns in ihm verlieren.

img_3685

 

Foto Credits: Inka Hammond

 

 

Working on the 90%

„Life is 10% what happens to us and 90% of how you react to it.“ -Charles R. Swindoll

Today should have not happend this way… I, sure didn’t plan it this way!

I woke up at 5 am today ready to go to the prayer room.  All thankful for the car I have, I drove off through the empty Sunday morning streets.  Just before I got to the Prayerhouse – my front left tire blew.  Just barely making it over a big intersection, I parked the car in a side road and walked the last bit to the prayerroom to begin my 2 hour prayer time.

tire-2

How do I start a prayertime when I have a flat tire in my head – frustrated about what just happened?!  How can I truly pray when there are so many worries going through my mind?  „How will I get home?“ „I didn’t want to buy new tires this month!“ „How do I put on a spare tire ?“  „How do I get the car back home?“ :  A thousand little thoughts distracting me.  I sat down in the back of the prayerroom thinking:  „These are going to be long 2 hours!“

Thankfully though I remembered that I do have a choice!  A choice to worry and a choice to trust God.  I can sit in the prayerroom full of worry,  planing and sceaming on how to get my problem fixed or I can choose to trust in God who said he sees everything and will take care of me.  So 10 minutes into sitting in the back worrying I took a stand!

Litterally – I stood up.

One thing I have learned lately is that my physical posture in prayer has a direct influence on my heart attitude.  It matters what I do with my body in prayer and it can make the defining difference.  So I stood and began to walk and pray.  I began to remind myself of all the attributes God has. I started to see my situation from a different perspective and realized that my worrying was not going to change a thing.  Prayer has so much to do with the perspective from which you are praying.  Standing still, facing the wall I said: „God, I choose to not worry about this.  I choose you!“

I choose to work on the 90%.  How about you?

(I was later that day able to put on the spare tire and get the car home – I’m going tire shopping today 😉 )

Fürchte dich nicht

Es hat uns in den vergangenen Wochen fast den Atem verschlagen. So viele schreckliche Dinge sind passiert, dass man kaum hinterher kam und schon ein mulmiges Gefühl hatte, die Tagesschau App zu öffnen.

27316985814_351993b7cd_b

Die Begriffe ‚Islamistisches Attentat‘, ‚Selbstmordattentäter‘ rückten plötzlich mit so vertrauten Orten wie Würzburg, Ansbach, Reutlingen zusammen. Das, was bis vor kurzem noch weit weg war, passiert mit einem Mal fast vor der eigenen Haustüre.

Worte können kaum beschreiben wie dankbar wir sind, dass es Orte wie den Gebetsraum in Augsburg gibt. Orte der Hoffnung. Orte der Zuversicht. In Bremen, in Stuttgart, in Nürnberg – überall wird gebetet und nicht erst seit den Anschlägen. Das ist die gute Nachricht in diesen verwirrenden, angstmachenden Zeiten! Unsere Gebete machen den Unterschied. Unsere Gebete bringen Licht ins Dunkel. Unsere Gebete sind wie ein Anker für unsere Herzen. Unsere  Gebete richten unseren Blick neu aus auf Jesus und rücken die Geschehnisse wieder in die richtige Perspektive.

Jesus spricht in den Schrecken unserer Tage laut und deutlich: ‚Fürchtet euch nicht.‘

Und das möchte ich dir zusprechen. Der Herr sagt zu dir: ‚Fürchte dich nicht.‘ Hab keine Angst. Vertrau mir. Jesus sitzt auf dem Thron. Er hat alles unter Kontrolle.

4329432316_b9eec851fe_b

 

Und sei ermutigt zu beten! Dein Gebet macht einen Unterschied! Rufe den Sieg Gottes über deiner Heimatstadt aus, über deiner Nachbarschaft. Proklamiere die Güte Gottes über unserem Land. Segne unsere Politiker. Bitte um Weisheit. Tritt ein für die Menschen moslemischen Glaubens, dass sie heim finden zum Vater aller Vaterschaft.

Das ist vielleicht die wichtigste Aufgabe, die wir als Christen in diesen Zeiten haben: das Gebet. Nein, wir sind nicht hilflos und uns sind nicht die Hände gebunden. Wir haben das Vorrecht die Geschichte beeinflussen zu können, indem wir voller Zuversicht vor den Thron Gottes treten und einstehen für unser Land und unseren Kontinent und für die ganze Welt.

Der Herr ist für uns und nicht gegen uns. 

Hier noch ein paar hilfreiche, interessante Gedanken zur aktuellen Situation: 

Videobotschaft von Dr. Johannes Hartl

Interview mit einem Pressesprecher der israelischen Armee

Aufruf zum Gebet von Ben Fitzgerald (auf Englisch) 

 

photo credit: <a href=“http://www.flickr.com/photos/30478819@N08/27316985814″>Polizei</a&gt; via <a href=“http://photopin.com“>photopin</a&gt; <a href=“https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/“>(license)</a&gt;
photo credit: <a href=“http://www.flickr.com/photos/36908075@N03/4329432316″>Turn my Darkness into Light</a> via <a href=“http://photopin.com“>photopin</a&gt; <a href=“https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0/“>(license)</a&gt;

Freundestreffen 2016

Jedes Jahr veranstaltet das Gebetshaus ein Freundestreffen, zu dem alle Freunde des Gebetshauses eingeladen werden, die die Vision nicht nur im Gebet und im Herzen, sondern auch finanziell unterstützen.

Wir als Familie haben uns sehr auf diesen Tag gefreut, vor allem weil wir einige unserer Partner das erste  Mal persönlich kennen lernen konnten. Seit Jeremy im März 16 GebetshausMissionar geworden ist, hat Gott uns mit vielen wunderbaren Menschen verbunden, die uns seitdem jeden Monat finanziell für den Dienst freisetzen. Jeremys Arbeit trägt sich zu 100% aus Spenden und wir leben komplett von der Vorsehung und Versorgung Gottes.
Als im November letzten Jahres die Entscheidung anstand, ob wir Gottes Ruf in die Gebetsbewegung folgen, waren wir uns des großen Risikos, was das Finanzielle angeht, sehr wohl bewusst. Aber wir wussten auch, dass Gott das bezahlt, was er bestellt. Dass er ruft und dann auch versorgt. Nur allein, weil wir das in der Bibel lesen und weil wir es auch schon persönlich erleben durften, konnten wir diesen Schritt wagen. Und Gott hat uns nicht im Regen stehen lassen: nach und nach stellten sich Menschen an unsere Seite und geben uns nun Monat für Monat etwas von ihrem Geld ab, so dass Jeremy sich ganz in das Gebetshaus investieren kann. Es erstaunt uns immer wieder, wenn wir darüber nachdenken, wie Gott innerhalb kürzester Zeit uns ein Gehalt zur Verfügung gestellt hat, von dem wir gut leben können.

Es war also eine riesengroße Freude, gestern einige von unseren Partnern zu treffen! Um 9 Uhr ging das Freundestreffen offiziell los und man konnte sich bei einer Tasse Kaffee schon etwas unterhalten. Um 10 Uhr gab es erstmal Lobpreis und dann einen sehr guten, ermutigenden und herausfordernden Input von Dr. Johannes Hartl, dem Gründer und Leiter des Gebetshauses Augsburg. Es ging um nichts weniger als die Errettung Europas und Gottes wunderbaren Plan in dieser schwierigen und für viele mutlosen Zeit. Die Grundaussage lautete, dass es ist nicht an der Zeit ist zu verzagen, sondern aufzustehen und im Glauben, dass Gott Großartiges vorbereitet, voran zu gehen. Deutschland (und ganz Europa) braucht Jesus!

13321960_1418972201462106_1835010437551535428_n

Copyright Foto: Johannes Hartl

In der Mittagspause gab es wieder Gelegenheit zu Gesprächen und etwas Zeit zum Ausruhen. Der Nachmittag startete mit Lobpreis, darauf folgend Informationen über das vergangene Gebetshausjahr und was für das nächste Jahr und darüber hinaus geplant ist. Um 16 Uhr war dann Zeit, in der sich die GebetshausMissionare mit ‚ihren‘ Unterstützern zurück ziehen konnten um sich persönlich auszutauschen und füreinander zu beten.
Das war für uns persönlich das Highlight des Tages: da sassen wir nun auf Bierbänken in einem kleinen Kreis im Schatten eines großen Busches. Und es fühlte sich ein bisschen so an wie ein Familientreffen. Diese wunderbaren Menschen, die aus der Schweiz, aus Mainz, aus Karlsruhe usw. angereist waren, waren uns schon durch Emails und dem ein oder anderen Telefonat oder einem gemütlichen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen bekannt, aber sich so gegenüber zu sitzen, machte uns bewusst, dass Gott hier die Fäden in der Hand hält und alles von Anfang an koordiniert hat. Wir sassen buchstäblich unseren Gebetserhörungen gegenüber!  Was für ein Vorrecht so deutlich den Willen Gottes zu sehen und zu spüren. Und was uns auch besonders bewegt hat: wir kommen aus den unterschiedlichsten kirchlichen und gemeindlichen Prägungen: katholisch, evangelisch, freikirchlich, charismatisch, pietistisch. Und wir alle lieben Jesus! Das ist unser gemeinsames Fundament und macht die Arbeit des Gebetshauses möglich. Gott führt zusammen, was zusammen gehört. Einfach erstaunlich!
Nach einer kurzen Vorstellungs- und Austauschrunde beteten wir füreinander und Jeremy und ich wurden noch gesegnet, was uns sehr tief bewegt hat.

Nach dieser wunderschönen Stunde war dann erstmal Pause bis 19 Uhr. Wir als Familie nutzten die Zeit schnell nach Hause zu fahren und uns für das Gala Dinner am Abend vorzubereiten. Gala Dinners gehören zum Gebetshaus bei besonderen Veranstaltungen seit den Anfangsjahren dazu, weil Gott anzubeten nicht nur in einem Gebetsraum stattfinden kann, sondern z.B. auch in der Gemeinschaft bei leckerem Essen und gutem Wein. Johannes Hartl sagte gestern so schön: ‚Du kennst das Gebetshaus noch nicht, wenn du noch kein Gala Dinner miterlebt hast.‘ Und so putzten wir uns fein heraus und genossen bei schön gedecktem Tisch ein edles 3 Gänge Menu, mit erlesenen Weinen (übrigens von einem gläubigen Winzer, der einen Bibelvers auf jede Flasche druckt!) und guten Gesprächen.
‚Schmeckt und seht, wie freundlich der Herr ist!‘ Psalm 34, 8

13241177_10153902523414821_438422805125136902_n

Copyright Foto: Johannes Hartl

Unsere Kinder haben sich auch sehr gut amüsiert und so konnten wir den Abend fast bis zum Schluss mit genießen und haben den Nachtisch nicht verpasst (was mir persönlich immer sehr wichtig ist! =) ) Um kurz vor 11 war unser Jüngster dann aber doch sehr müde und ich fuhr mit den Kindern nach Hause; Jeremy half noch mit beim Abbau.

Was für ein schöner, gesegneter, mächtiger Tag liegt nun hinter uns und wir freuen uns jetzt schon auf den 20. Mai 2017,  da ist das nächste Freundestreffen geplant.

Wenn du es auf dem Herzen hast, das Gebetshaus oder einen Gebetshausmissionar finanziell zu unterstützen (und somit auch zu dem wunderbaren, einmaligen Freundestreffen eingeladen zu werden ;-)) dann schau doch mal auf der Gebetshaus Webseite vorbei, wo alle Missionare vorgestellt werden und du alle notwendigen Infos findest. 

HOPES 2016

Die letzten Tage waren sehr aufregend für uns. Im Gebetshaus fand zum zweiten Mal die HOPES statt (Houses Of Prayer European Summit).

13174067_10153849572629821_5673061920662225223_n

(photo credit: Gebetshaus Augsburg)

40 Gebetshäuser aus ganz Europa waren vertreten. Die Teilnehmer kamen zum größten Teil in privaten Unterkünften unter und wir hatten das Privileg Karel und Thomas aus dem Gebetshaus in Nantes, Frankreich willkommen zu heißen. Vor zwei Jahren waren Kev und Katie vom Gebetshaus Stoke-on-Trent, England bei uns zu Gast. Es ist faszinierend Menschen aus verschiedenen Ländern, mit verschiedenen kirchlichen Hintergründen kennenzulernen und doch den gleichen Herzschlag zu haben: das 24 Stundengebet.

 

Ich war während der Konferenz nicht vor Ort im Gebetshaus, sondern zu Hause bei den Kindern. Aber Jeremy hat mir natürlich viel erzählt und dank einiger Facebook Videos konnte ich ein wenig von der wundervollen Atmosphäre schmecken, die während der vergangenen drei Tage dort geherrscht hat.

13103373_10153858399954821_6046022814439357126_n

Teilnehmer der HOPES 2016. Wer findet Jeremy? =) photo credit: Gebetshaus Augsburg

Gott bereitet seine Kinder auf etwas Großartiges vor: Erweckung in ganz Europa! In den Tagen vor der HOPES fand in Genf eine Konferenz statt, wo geistliche Leiter aus Europa (das Gebetshaus war von Johannes Hartl vertreten) und der ganzen Welt sich beraten haben, wie man so viele Menschen wie nur möglich mit dem Evangelium erreichen kann. 100 Millionen Seelen sollen gerettet werden – das ist die große Zahl, die dort genannt wurde. Für Gott ist nichts unmöglich und dieser Traum ist auch auf Gottes Herzen. Dieses Video gibt einen kleinen Einblick in das Treffen in Genf (auf Englisch).

Wie passend,  dass gleich darauf die HOPES statt fand, wo sich Menschen getroffen haben, die genau diese Erweckung auf dem Herzen haben und sie im Gebet vorbereiten wollen.

 

 

Zwischen zwei Welten

Jeremys neuester Blogpost auf deutsch:

Gebet ist für mich der Ort, wo zwei Welten aufeinander prallen. In den letzten Wochen ist das mir oft im Gebetshaus Augsburg passiert: die Geschäftigkeit meines Herzens knallt gegen die Mauer des Gebets. Kennst du dieses Gefühl?busyness

Gebet in all seiner scheinbaren ‚Nutzlosigkeit‘, Andersartigkeit. Eine gefühlte Unproduktivität reibt sich an den Werten dieser Welt, den Werten meines Herzens.

Meine Zeit als Vollzeitler im Gebetshaus ist so aufgebaut, dass ich 25 Stunden im Gebetsraum betend verbringe und die restlichen 17 Stunden ’normale‘ Arbeitsstunden habe. Langsam aber sicher füllt sich diese Zeit mit größeren Projekten und langen to-do-Listen. Ich bin als Leiter des Gebetshausshops eingeteilt und das bringt viele neue Aufgaben mit sich, vor allem weil das Gebetshaus mehr und mehr Menschen erreicht. Dank meiner vorhergehenden Arbeit in einer Personalabteilung, kann ich im Gebetshaus auch dabei helfen, das Personalwesen zu strukturieren. All das begeistert mich und mir kommen viele Ideen – es gibt so viel zu tun! Dann bin ich auch herausgefordert in meiner Rolle als Ehemann und Vater einiges anzugehen … und dann gibt es ja auch noch die ganzen Projekte Zuhause, die Autoreifen, die endlich ausgetauscht werden müssen…noch mehr to-do-Listen.

Letzte Woche hatte ich so einen Moment, wo diese zwei Welten aufeinander geprallt sind. Ich bin extra früh in die Arbeit gegangen (ich liebe die frühen Morgenstunden!) und konnte zwei Stunden super produktiv arbeiten, bevor meine Gebetszeit um 8 anfing. Ich war in meinem Element: Emails schreiben, eine Power Point Präsentation abschließen, Mindmaping und eine Vorlage entwickeln. Dann war es 8 Uhr, Zeit in den Gebetsraum zu gehen. Ich war so verärgert! Was für eine unverschämte Unterbrechung meiner Produktivität!  Was für eine Zeitverschwendung…

Ich bin die Treppen ängstlich und mürrisch hochgegangen. Kennst du dieses Gefühl? Wenn die Geschäftigkeit des Lebens nach Aufmerksamkeit schreit und es sich einfach so falsch anfühlt still zu sein und zu beten.

Etwas habe ich in den vergangenen Wochen bereits gelernt: wenn ich in Gottes Gegenwart komme, ihm gleich mein ‚ja‘ zu geben – egal wie ich mich dabei fühle. Und das habe ich an jenem Morgen auch getan: ich habe Gott gesagt, wie ich mich fühlte und ihm die Erlaubnis gegeben, mit dieser Zeit nun das zu machen, was ER wollte. Es hat ein wenig gedauert, bis sich meine aufgewühlten  Gedanken beruhigten. Aber schließlich rückte die Schönheit seiner herrlichen Gegenwart alles auf seinen Platz. Die großartige ewige Realität brach in mein kleines geschäftiges Denken hinein und die Prioritäten ordneten sich wieder.

istock_box7xsmall

Ich bin so dankbar für diese Herausforderung, der wir täglich begegnen. Diese Welten prallen immer dann aufeinander, wenn wir uns weigern, dass die Geschäftigkeit des Lebens unser Sklaventreiber wird und wir statt dessen unsere Augen auf den richten, der uns Brüder und Schwestern nennt und der sagt: ‚Meine Bürde ist leicht.‘

In den schnelllebigen Momenten muss ich immer an den Buchtitel von Bill Hybels denken:

‚Nie zu beschäftigt, nicht zu beten‘