Warum Gebetshaus?

Ganz ehrlich:

Als wir das erste Mal über das sogenannte 24 Stundengebet gehört haben, konnten wir überhaupt nichts damit anfangen. Gebet – das war für uns eine eher langweilige, trockene, mühsame Angelegenheit. Und das jetzt 24 Stunden lang, Tag und Nacht? Nein, danke.

Bis wir das Gebetshaus in Augsburg kennengelernt haben. Dort wird seit einigen Jahren rund um die Uhr  gebetet, auch am Wochenende, auch mitten in der Nacht, jeder Feiertag ist abgedeckt. Warum nur?

Der allerwichtigste Grund ist der: weil Gott würdig ist. Gott ist es würdig Tag und Nacht angebetet zu werden, das hat schon König David erkannt. Überall in der Bibel lesen wir von der Sehnsucht Gott auch Nachts zu suchen. Seine Gesetze sollen IMMER in unseren Gedanken sein, usw. Wir als Menschen sind dazu geschaffen, Gott zu suchen im Gebet und in der Anbetung, das ist unserer erste und wichtigste Berufung, das steht über allem. Das Gebetshaus setzt das praktisch um – jederzeit darf man zu den  verschiedenen Gebetseinheiten (wie Fürbitte, Lobpreis, Dank) dazukommen und sich einklinken in die nie aufhörende Gebetskette. Das motiviert und spornt an, Gott auch im Alltag mehr zu suchen.

Doch das ist nicht alles: Gebet verändert die Welt. Durch das Gebet können wir mit Gott regieren, politische Entscheidungen beeinflussen, Böses abwehren. Gebet ist die unfassbare Einladung Gottes an uns Menschen mit ihm gemeinsam etwas zu bewegen! Wir glauben, dass die Welt mehr denn je Gebet braucht. Mehr denn je braucht es Christen, die sich vorbehaltlos dem Gebet verschreiben und viele Stunden vor Gottes Thron verbringen.

Hier ein paar Beispiele, wie sich das Gebet in Augsburg auswirkt:

  • die Polizei in Augsburg hat vorbildliche Strategien für den Umgang mit der Prostitution entwickelt – und wird von anderen Städten in Deutschland als Vorlage genommen.
  • Die Kriminialrate ist im Vergleich mit anderen bayrischen Städten niedrig.
  • Es gibt in Augsburg keinen Arzt, der Abtreibungen durchführt (außer die Mutter befindet sich in Lebensgefahr).
  • Eine Freundin, dich uns einmal besuchte und nichts vom Gebetshaus wusste, meinte beim Ankommen am Bahnhof  voller Staunen: ‚Hier scheint alles so friedlich!‘
  • Die jährliche europäische Gebetshauskonferenz, die im Januar in Augsburg stattfindet, wächst unaufhörlich. Dieses Jahr (2015) werden über 6000 Menschen aller Konfessionen aus ganz Europa erwartet! Dazu wird die Konferenz weltweit übertragen

Gebetshäuser gibt es überall auf der Welt. Überall entstehen Gemeinschaften, die die Vision des 24 Stundengebets in sich tragen. Oft werden Gebetshäuser unabhängig voneinander gegründet und man findet erst später heraus, dass es eine weltweite Bewegung gibt. Das ist sehr spannend und zeugt davon, dass Gott global seinen Plan durchführt. Gebetshäuser gibt es auch in Krisenregionen wie dem Irak und Syrien. Dort bewirkt das Gebet konkret, dass z.B. der IS aus bestimmten Regionen zurückgedrängt wird.

Gebet ist mächtig und es ist an der Zeit, dass wir Christen uns zurückbesinnen auf die stärkste Waffe, die wir haben. Wenn wir uns eins machen mit Gottes Herzschlag, wenn wir darauf achten, was Er will und nach Seinem Willen beten – dann hält uns nichts auf!

Er hört! Und unsere Gebete sind erhört. Das ist unsere große Hoffnung und das ist der Grund, warum wir als Familie uns der Gebetsbewegung verschreiben.

Unser Dienst trägt sich ausschließlich aus Spenden. Wenn du uns unterstützen möchtest oder unseren regelmäßigen Rundbrief erhalten möchtest, dann freuen wir uns über deine Nachricht: jeremy.l.hammond@gmail.com oder inkahammond@gmail.com

Advertisements