Risk is right

Jeremy hat am vergangenen Donnerstag Abend im Gebetshaus über Risk is right gesprochen. Dieses Thema geht uns beiden sehr nahe, leben wir doch seit gut eineinhalb Jahren mit vollem Risiko. Wenn du den Vortrag nachhören willst, kannst du das unter diesem Link: Risk is right.

Als Jeremy seinen Job kündigte, hatten wir keine Ahnung, wie und ob wir genügend finanzielle Unterstützer finden würden, um über die Runden zu kommen. Auch wenn jeder Monat immer noch sehr knapp ist, erleben wir doch Gottes übernatürliche Versorgung. Und das paradoxe ist: obwohl wir weniger haben, hat Gott uns eine Freiheit geschenkt mit unseren Finanzen großzügig zu sein und andere finanziell zu segnen. So wie unsere Hände vor ihm offen sein müssen, um zu empfangen, bleiben unsere Hände offen, um zu geben.

8634662161_d749cee160

Seit wir zu 100% von der Vorsehung leben, also nur von Spenden, hat sich für uns viel geändert. Auch wenn ein regelmäßiges Gehalt auch Gottes Versorgung ist, fühlt sich das ‚von Spenden leben‘ anders an. Abhängiger, ausgelieferter, abenteuerlicher. Wir lieben es und haben gleichzeitig einen riesen Respekt vor diesem Lebensstil. Im Grunde setzen wir unseren ganzen Einsatz auf eine einzige Karte. Wenn Gott uns nicht hilft, haben wir ein großes Problem. Immer wieder klopft die Angst an die Tür und will uns von unserem Weg abbringen. Aber wir wissen: Gott enttäuscht uns nicht und wir erinnern uns an all die wunderbaren Dinge, die er schon für uns getan hat. Und so kämpfen wir uns durch diese erste Zeit der totalen Abhängigkeit von Gott. Wir wussten, dass es nicht einfach werden würde. Aber wir sind extrem dankbar, dass wir diesen Wege gehen dürfen.

36151544202_e3116f659c

Wenn du dir Jeremys Vortrag schon angehört hast oder den letzten erhört Beitrag, dann weißt du, dass wir als Familie jetzt schon einige Monate warten, nämlich auf ein neues Familienauto. Unseres ging im April kaputt, wir hatten das Geld für die aufwendige Reparatur nicht und haben es zwangsläufig verkaufen müssen. Anfangs dachten wir, Gott würde sofort Ersatz herbeischaffen. Mittlerweile sind einige Monate ins Land gegangen und – ganz ehrlich – es waren Momente dabei, wo wir nicht mehr ein noch aus wussten. Unser Familienalltag musste ganz anders getaktet werden. Ich weiß nicht, warum wir noch keinen Durchbruch erlebt haben…aber eines ist sicher: wir haben eine neue Dimension des Gebets gelernt. Diese intensiven Gebetszeiten mit Jeremy zusammen, möchte ich nicht mehr missen. Wir lernen, nicht auf die Umstände zu sehen, sondern nur auf Jesus. Es ist eine ganz neue Abhängigkeit zu Gott entstanden. Unsere Motive, warum wir diesen Weg des vollzeitlichen Dienstes gehen, wurden geläutert und geprüft. Unser Glaube musste enormen Druck aushalten…ist Gott wirklich gut? Weiß er, was wir brauchen? Kann ich ihn anbeten, auch wenn ich mich gerade von ihm komplett verlassen fühle?

Wir wissen, dass der Herr uns versorgen wird. Dieses Wissen ist ganz tief in unserem Herzen verankert. Und wir sind nicht verzweifelt, sondern voller Vertrauen. Trotzdem wollen wir aber nicht passiv bleiben, sondern wollen – ganz gemäß dem Motto ‚Risk is right‘ – unseren Mangel hier noch einmal publik machen und euch bitten, vor Jesus zu prüfen, ob er es euch aufs Herz legt, uns zu einem Auto zu verhelfen. Wenn das so ist, dann kannst du dich gerne an uns wenden: inkahammond@gmail.com oder jeremy.l.hammond@gmail.com.

Wenn du gerade vor einem Berg stehst und nicht weißt, wie du jemals dieses Hindernis überwinden sollst oder wenn du schon lange für Durchbruch in deinem Leben betest und es scheint sich nichts zu bewegen, dann wollen wir dich mit diesem Lied ermutigen, das uns durch unsere Zeit des Wartens begleitet:

 

 

 

 

 

 

photo credit: sullen_snowflakes <a href=“http://www.flickr.com/photos/92351270@N03/8634662161″&gt;.</a> via <a href=“http://photopin.com“>photopin</a&gt; <a href=“https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/“>(license)</a&gt;
photo credit: ANBerlin <a href=“http://www.flickr.com/photos/8845484@N02/36151544202″>Long way home</a> via <a href=“http://photopin.com“>photopin</a&gt; <a href=“https://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/“>(license)</a&gt;

 

 

Advertisements

Wenn Gebet Früchte trägt

Viele Stunden hat Jeremy seit seinem Start als Gebetshausmissionar im Gebetsraum verbracht. Am Anfang noch leer und ausgebrannt von vielen Jahren in der Wirtschaft, noch getrieben vom Leistungsdruck der Welt. Das Innehalten und still werden fiel ihm schwer. Dann immer mehr begeistert, das Gebetsfeuer war im Herzen entzündet und loderte hell. Schließlich übernahm Jeremy die Leitung für die Fürbitte Session am Mittwoch Vormittag und betete voller Leidenschaft für Männer, dass sie frei werden von der Pornographiesucht.

IMG_20170101_112847

Das Kreuz im Gebetsraum Augsburg

 

Denn das ist ein Herzensanliegen für Jeremy, der selbst 20 Jahre lang von dieser Sucht geknechtet wurde. Wie können Männer je in ihre Berufung treten, wenn sie dieses Doppelleben führen und ihre Seelen mit diesen dreckigen Bildern füllen? Wie können Ehen geheiligt und fest stehen, wenn der Mann wieder und wieder die Ehe bricht, wenn er Pornographie konsumiert? Wie können junge Männer zu Männern nach dem Herzen Gottes heranreifen und Frauen so sehen, wie Gott sie sieht, wenn ihr Frauenbild beschmutzt ist von der Pornographie?

In den vielen Stunden im Gebetsraum ist die Vision von ‚Free Indeed‘ gereift – denn, wen der Sohn frei macht, der ist wirklich frei.  Aus einer kleinen Selbsthilfegruppe wurde ein Verein, der schließlich einen Onlinekurs entwickelte. 30 Tage können sich betroffene Männer intensiv mit dem Wort Gottes beschäftigen und in die Freiheit kommen. Wir staunen über das rasante Wachstum von ‚Free Indeed‘, eine Frucht des Gebets. Hier ein Link zur Webseite: www.free-indeed.de

FB Cover

Vergangenen Freitag hatten wir zu Hause eine große Gartenparty. Fast 20 junge Leute kamen – alle tragen die Vision von ‚Free Indeed‘ in ihrem Herzen mit. Die Träume sind groß: es sollen zwei Aufbaukurse folgen, ein Kurs speziell für Frauen, die ebenfalls mit der Sucht nach Pornographie zu kämpfen haben und ein Kurs für Ehefrauen, die enorm unter der Sucht ihres Ehemannes leiden.

Weil ‚Free Indeed‘ so rasant wächst, wird Jeremy ab nächster Woche 50% seiner Arbeitszeit im Gebetshaus für diese Arbeit verwenden. Wir sind dem Gebetshaus so dankbar für diese Großzügigkeit und die immense Unterstützung. ‚Free Indeed‘ ist im Gebetsraum geboren und gewachsen – die Wurzeln werden immer dort bleiben, im Gebet. Wir staunen und sind voller Dankbarkeit, wie sehr Gott diesen Weg segnet. Wie viele Männer bereits jetzt frei geworden sind. Der Herr hat großes vor!

14876688_1139319646104282_5207449948773202266_o

copyright Awakening Europe

Wir träumen von einer Generation von Männern und Frauen, die in Reinheit und voller Liebe für Jesus ihre Welt verändern. Wir sind in Jesus tatsächlich frei, nichts hält uns mehr! Wir träumen von einer ‚moral revolution‘, dass Männer ihre Augen auf Jesus richten und nicht auf Pornographie und dass Frauen ihre Stärke und Würde in Jesus entdecken. Wir träumen von festen, geheiligten Ehen, in denen der Mann seinen Platz einnimmt und die Frau sich entfalten kann. Wir träumen von einer veränderten Generation, die die Welt verändern kann. In Jesus und durch Jesus!

Wenn unser Alles wenig ist

Es ist schon eine Weile her, seit ihr von uns gehört habt. Es gab viel zu tun, unsere Kinder waren viel krank, unser Sohn hatte sich den Arm gebrochen, zwei unserer Kinder wurden operiert. Unser Auto ging kaputt, wir mussten es verkaufen und sind seit ungefähr 5 Wochen ohne Auto. In solchen Zeiten, wo die Kraft nicht ganz ausreicht, wo man sich oft am liebsten in ein Schneckenloch verkriechen möchte, da lernt man, die Bedeutung von Gebet. Wenn nichts mehr hält, hält Jesus. Ich persönlich konnte in den vergangenen Wochen manchmal noch nicht mal ein Gebet formulieren, mir fehlte die Energie. Und da musste ich an Lied aus meiner Jugendzeit denken, von David Crowder. Da heißt es:

‚Lord, I am tired. So tired from walking. And Lord I am so alone. And Lord, the dark is creeping in, is creeping up to swallow me. I think I’ll stop, rest here for a while. And this is all that I can say right now, I know it is not much. And this is all that I can give, yeah, that’s my everything…‘

‚Herr, ich bin so müde. So müde vom Gehen. Und Herr, ich fühle mich so allein. Und Herr, die Dunkelheit kriecht in mein Leben, kriecht immer näher um mich zu verschlucken. Ich denke, ich bleibe hier stehen und ruhe mich ein wenig aus. Und das ist alles, was ich gerade jetzt sagen kann, ich weiß, das ist nicht viel. Und das ist alles, was ich geben kann – ja, das ist mein Alles…‘ 

Ich habe dieses Lied viel in letzter Zeit vor mich her gesungen, im Auto, in der Küche. Manchmal dabei geweint. Ich glaube, am meisten berührt mich, dass unser Alles für Jesus genug ist. Und wenn mein Alles nur ein wortloses Gebet ist, ein tränenverschleierter Blick auf ihn gerichtet – dann reicht das aus. Und so glauben wir, dass auch diese Zeit nur vorübergehend ist. Dass die Kraft wieder kommt. Dass Fülle wieder kommt und dass unser Mangel auch wieder ausgefüllt sein wird. Weil Jesus treu ist und er zu seinem Wort steht.

Und trotz allem Mangel, haben haben wir Grund zum Feiern, denn das Gebetshaus ist 1 10 Jahre alt geworden! Und es ist fast unglaublich, wie viel sich entwickelt hat in diesen kurzen zehn Jahren. Erstaunlich, was Gott alles machen kann, wenn man ihm Tür und Tor öffnet und ihm das grüne Licht gibt, das zu tun, was ER will. Viel zu oft sind wir mit unserer eigenen Agenda beschäftigt, wollen alles unter Kontrolle haben – aber dann bleibt es halt meist auch klein und überschaubar. Gott passt nicht in unser Kontrollsystem und das was er durch uns tun möchte, auch nicht. Es ist ein großes Wagnis sich darauf einzulassen, wie wir selbst immer wieder erleben, und erfordert absolutes und hunderprozentiges Gottvertrauen. Es geht absolut gegen alles, was unser menschliches Denken an Sicherheiten einfordert und erst recht gegen das System dieser Welt. Und das ist Nachfolge. Ist uns das eigentlich bewusst? Wie oft bleiben wir lieber in unserer Komfortzone, wo doch ein großes, ein wildes, ein unentdecktes Land auf uns wartet? Ich bin total dankbar, dass Johannes und Jutta Hartl damals vor 10 Jahren den Mut hatten, ‚auszusteigen‘ und dem Ruf Jesu zu folgen. Aus diesem Gehorsamsschritt ist ein weit gefächerter Segen für tausende von Menschen entstanden!
Hier könnt die ermutigende Geschichte des Gebetshauses hören:

Gestern vor einer Woche fand der großartige Freundestag des Gebetshauses statt! Wir haben ihn das zweite Mal als Missionare miterlebt und es ist eine riesige Freude, alte und neue finanzielle Unterstützer kennen zu lernen, wieder zu treffen, zusammen zu beten, zusammen Jesus im Lobpreis zu erheben. Das Ganze fühlt sich ein bisschen an wie eine Mini-Mehr, die Atmosphäre ist genial: über 1000 Leute, die für das 24 Stundengebet brennen, kommen zusammen um zu feiern. Es gab einen Vortrag von Johannes Hartl, der u.a. Mut gemacht hat, sich nicht auf das Dunkle in dieser Welt zu konzentrieren, sondern auf das zu schauen, was der Herr tut. Mittags gab es Gelegenheit, dass Missionare und Unterstützer sich etwas zurückziehen konnten um sich auszutauschen. Nachmittags gab es Lobpreis und die Möglichkeit sich segnen zu lassen und abends konnten wir im großen Stil mit Jazz Band, vorzüglichem Essen und gutem Wein ein Candle Light Dinner genießen. Wenn du Interesse am Partnerprogramm des Gebetshauses hast oder Fragen dazu, dann kannst du dich gerne an uns wenden! 

freundestag

Unsere Family beim Freundestag

An dieser Stelle möchte ich auch gerne Werbung machen für unseren Rundbrief, den wir ca. 5-6 Mal im Jahr per Email versenden. Du kannst dich ganz leicht und unkompliziert dafür anmelden: klicke hier

Danke für dein Interesse an unserem Dienst und diesem Blog. Sei reich gesegnet und stark behütet!

Haussegen

Für euch zur Info: heute startet mein Projekt ‚Haussegen‘! (www.haussegen.org) Ich bin sehr aufgeregt und freue mich und hoffe, dass ‚Haussegen‘ wirklich für viele zum Segen wird.

Um was es geht? Familien stellen während ihrer eigenen Urlaubszeit ihre 4 Wände anderen Familien zur Verfügung und ermöglichen so einen preisgünstigen Urlaub. Es besteht auch die Möglichkeit einen Häusertausch zu organisieren. Wer mehr wissen möchte, kann sich gerne den aktuellen Blogpost auf ‚Alltagsliebe‘ durchlesen oder gleich bei www.haussegen.org vorbeischauen.

 

 

Auf dem Wasser gehen

Spirit lead me where my trust is without borders
(Geist Gottes, führe mich dorthin, wo mein Vertrauen ohne Grenzen ist)
Let me walk upon the waters
(Lass mich auf dem Wasser gehen)
Wherever You would call me
(Wo auch immer du mich hinrufst)
Take me deeper than my feet could ever wander
(Führe mich tiefer, als meine Füße mich je tragen könnten)
And my faith will be made stronger
(dann wird mein Glauben stärker)
In the presence of my Savior.
(in deiner Gegenwart)

(Oceans, Hillsong)

himmelstockholm

Der Himmel über Stockholm gestern Nachmittag. 

Dieses Lied habe ich gestern im Flugzeug angehört und dachte mir, besser könnte man unser Herzensgebet kaum in Worte fassen. Der Herr sucht nach Menschen, die bereit sind ihre bisherigen Vorstellungen von ihm und davon, wir ihr Leben auszusehen hat, beiseite legen und ausrufen: ‚Herr, dein Wille geschehe, nicht meiner!‘ Als wir ziemlich genau vor einem Jahr die Entscheidung getroffen haben, ins Gebetshaus zu gehen, war das – menschlich gesehen – eine absolut verrückte, sogar unverantwortliche Entscheidung. Was ist seitdem passiert? Der Start war holprig, wir hatten Angst, nicht genügend finanzielle Unterstützer zu finden, wir mussten sämtliche Sicherheiten loslassen. Und dann kam Gott. Immer und immer und immer wieder überrascht er uns mit seiner Vorsorge, seiner Güte. Wir leiden keinen Mangel. Unser Glaube ist in Dimensionen gewachsen, die wir uns vor einem Jahr kaum vorstellen konnten. Wir beten: ‚Gib mir einfach nur Jesus.‘ Alles ist sinnlos und nutzlos, wenn wir Jesus nicht haben. Würden wir uns wieder so entscheiden? Alles hinzulegen, um näher bei Jesus zu sein? Ja, absolut.

Gott hat uns gestern auf unserem Weg nach Stockholm so gesegnet. Wir hatten keine Verspätungen und haben ohne Probleme unsere Wohnung gefunden. Unser Vermieter hat für uns ein günstiges Taxi für die Rückfahrt zum Flughafen organisiert (soweit hatten wir noch gar nicht gedacht…). Vom Fenster sieht man die Friends Arena wo seit gestern Nacht alles für die Konferenz aufgebaut wird. (Hier ein Video von Ben Fitzgerald und anderen aus der Friends Arena). Heute Abend um 19 Uhr geht es los. Es besteht die Möglichkeit, das alles live auf God.tv zu verfolgen!

friends-arena

Die Aussicht von unserer Wohnung in Stockholm – im Hintergrund die Friends Arena! 

Wir genießen jetzt noch das herrliche herbstliche Sonnenwetter und schauen, ob Stockholm wirklich so schön ist, wie ich mir das immer vorgestellt habe! =)

Spätsommer

Die Ferien gehen in Bayern langsam aber sicher ihrem Ende zu. Unser Jüngster geht seit ein paar Tagen in den Kindergarten. Veränderungen stehen vor der Tür!

img_3614

Herbstblumen in unserem Garten…

Nicht mehr lange und alle Kinder sind vormittags aus dem Haus. Die vergangenen 10 1/2 Jahre war ich die typische stay-at-home Mama und habe es (meistens) sehr genossen. Ich kann gar nicht glauben, dass die Jahre mit Kleinkindern um mich herum nun zu Ende sind und ich plötzlich Zeit nur.für.mich habe! Seit Monaten träume und plane ich schon und ich freue mich sehr, ab Oktober im Gebetshaus mit einer lieben Freundin die Auszeitler zu begleiten und regelmäßig am Donnerstag von 9-10 Uhr im Gebetsraum Lobpreis zu leiten. Und ich hoffe, das ein oder andere Nähprojekt in Angriff zu nehmen und vielleicht sogar einen Onlinekurs über Anbetung zu belegen. Okay, ich sehe schon: ich bin total verplant! Aber ich freue mich sehr auf diese neue Phase in meinem, unseren Familienleben.

img_3616

Gott hat Jeremy und mich während den vergangenen Sommerwochen dazu herausgefordert, nachzudenken wo unseren ‚Mandate‘ liegen. Wo ruft der Herr uns hin? Was ist dran, was nicht? Was ist unser Herzschlag, wofür brennen wir? Es war spannend darüber zu beten und zu spüren: eigentlich ist es glasklar, was der Herr uns aufs Herz gelegt hat. Und so haben wir eine kleine Skizze angefertigt und wollen sie bei uns zu Hause aufhängen und immer wieder dem Herrn hinlegen und mutig vorangehen. Bei all den Überlegungen hat uns ein Satz von Mark Batterson sehr vorangetrieben:

‚Wenn dir dein Traum keine Angst macht, ist er zu klein.‘

Gott liebt es, wenn wir groß träumen, so dass es gar nicht möglich werden kann, wenn Er nicht eingreift. Es ist ein bisschen so wie auf dem Wasser laufen…ein super Glaubenstraining!

img_3617

Diesen Sommer haben wir Gottes Versorgung wunderbar erleben dürfen. Zum Beispiel haben wir für Urlaubsgeld gebetet. Anfang August fingen wir an Gott um eine bestimmte Summe zu bitten – aber sie kam und kam nicht. Nach unserem Urlaub erfahren wir, dass bereits Ende Juli eine uns unbekannte Person genau diesen Betrag auf unser Gebetshauskonto überwiesen hat!
Wir lieben es zu verreisen und waren Anfang des Jahres ein wenig skeptisch, wie wir das mit unserer neuen Lebenssituation als Missionare dieses Jahr finanzieren sollen. Und dann erhielten wir eine liebe Email von einer Familie aus Wien (die wir zu dem Zeitpunkt noch nicht kannten) und sie boten uns an, dass wir in ihrer Wohnung Urlaub machen können, wenn sie selber verreist sind. Voller Freude und Staunen haben wir dieses großzügige Angebot angenommen und haben nun zwei wunderschöne Wochen in Wien verbracht. Das bedeutet uns auch deswegen sehr viel, weil Jeremy dort aufgewachsen ist und auch ich fast 2 Jahre dort gelebt und wir einen wichtigen Abschnitt in unserer Beziehung in Wien durchlaufen haben. Gott ist gut!

Am 2.9. erschien mein erster Beitrag in der neuen Reihe ‚BeneDicta‘ von kath.net. 5 Frauen schreiben jede Woche einen Artikel über das was sie und die Welt bewegt. Ich habe mich sehr gefreut, als ich angefragt wurde mitzumachen – vor allem weil es eine katholische Plattform ist und ich es als Ehre empfinde, als evangelisch-freikirchliche Autorin dabei sein zu dürfen. Wir erleben mehr und mehr: der Herr führt zusammen, was zusammen gehört. Hier könnt ihr meinen Beitrag nachlesen: ‚Weinen erlaubt‘. 

14205943_10154617008783578_3335441316738889674_o

In all dem Neuen, zwischen all den Veränderungen, tut es gut zu wissen, dass unser Herr derselbe ist – gestern, heute und morgen. Er ändert sich nicht, seine Barmherzigkeit ist jeden Morgen neu. Manchmal fühlen wir uns überwältigt, verängstigt, wenn das Leben so schnell voran geht, dass wir kaum hinterher kommen. Wenn der Terminplaner so voll ist und wir uns fragen, ob wir uns selbst irgendwann entlang des Weges verloren haben. Es ist immer der richtige Zeitpunkt inne zu halten und sich auf Gott auszurichten. Es ist nie zu spät, sein ganzes Leben ihm hinzulegen.

Wir lassen uns von Jesus führen in weites, unbekanntes Land…

photo credits: Familie Hammond, thecall.com