Über Jeremy

Glücklich verheiratet - 4 wunderbare Kinder - Gebetshaus Missionar - Hier mein Lebenslauf https://www.de.linkedin.com/in/hammondjeremy

Katholischer Kulturschock

Ich hoffe, dass meine katholischen Freunde mir diesen Blogtitel vergeben, aber besser könnte man meine Erfahrungen im letzten Jahr nicht beschreiben. Ich bin im positiven Sinne schockiert und bewegt von dem, was ich von meinen katholischen Brüder und Schwestern gelernt habe. (For this Blog in English click here)

Ich bin wie fast jeder evangelikaler Amerikaner mit einer antikatholischen Einstellung groß geworden. Ganz ähnlich wie Nathanael aus der Bibel habe ich gesagt: ‚Was kann denn Gutes aus der katholischen Kirche kommen?‘ Das habe ich über viele Jahre tatsächlich geglaubt – heute schäme ich mich für meinen Stolz und meine Vorurteile. Ich war extrem skeptisch allem katholischem gegenüber, mein Elternhaus und der theologische Einfluss, dem ich ausgesetzt war, haben meine Einstellung nur bestätigt. Ich möchte hier aber keine theologische Auseinandersetzung anstoßen, sondern einfach nur davon erzählen, was im vergangenen Jahr in meinem Herzen passiert ist.

Meinen ersten katholischen Kulturschock habe ich erlebt, als ich über das Buch ‚Nachfolge Christi‘ von Thomas a Kempis gestolpert bin, als ich das Leben von Vincent van Gogh studiert habe, der selbst sehr geprägt war von dieser Schrift. Thomas a Kempis, ein katholischer Mönch, verfasste ‚Nachfolge Christi‘ im Jahr 1418 und das Andachtsbuch wurde schnell ein weltweiter Bestseller. Ich selbst war tief bewegt von der praktischen Theologie und den Wahrheiten, die ich beim Lesen erkannt habe.

Aber das war alles nichts im Vergleich, was mich beim Gebetshaus Augsburg erwartete. Mir war natürlich bewusst, dass das Gebetshaus überkonfessionell arbeitet und von einem katholischen Theologen, Dr. Johannes Hartl gegründet wurde. Ich habe allerdings nicht erwartet, dass mich der tiefe Glaube meiner  katholischen Geschwister so tief berühren würde. Schon so oft hat mich die glasklare biblische Aussage der Lehren von Johannes Hartl tief getroffen. Was für eine Leidenschaft und Klarheit für Jesus! (Hier ein link zu einigen Vorträgen)

Einen weiteren ‚Schock‘ erlebte ich, als ich erfuhr, dass mein Schichtleiter für die Morgenschicht im Gebetsraum niemand anderes war, als ein katholischer Theologe aus Wien. Wien – die Stadt, in der ich mit meiner hochmütigen Einstellungen Katholiken gegenüber aufwuchs! Gott hat definitiv Humor. Ich bin so berührt von der Aufrichtigkeit meines Schichtleiters und seinem tiefen Glauben. Mit seinen jungen Jahren hat er schon mehrere Anbetungslieder geschrieben, die in ganz Deutschland gesungen werden.

Doch es geht noch weiter. Viele unserer finanziellen Unterstützer sind hingegebene Katholiken. Unsere Familie wurde in den letzten Monaten zwei Mal von katholischen Familien gesegnet, die uns in ihrem Zuhause einen Urlaub ermöglichten. Und man lernt Menschen nochmal ganz anders kennen, wenn man deren Bücherregale sieht. Da standen John Piper, C.S. Lewis und Pete Greig neben Cantalamessa und Papst Benedict. Sehr inspirierend!

Fast jeder aus meiner Morgenschicht im Gebetshaus hat einen katholischen Glaubenshintergrund. Wenn ich ihre Zeugnisse höre, kann ich es kaum fassen und bin mit echter Freude erfüllt. Ich liebe den christuszentrierten überkonfessionelen Geist im Gebetshaus. Nur an Orten wie diesen kann es passieren, dass ein evangelikaler Amerikaner von einem katholischen Priester zum Kaffee eingeladen wird und sich ein offenes, authentisches Gespräch über den Glauben entwickelt. So eine Erfahrung wünsche ich jedem Christen. Wenn du an so einem Austausch interessiert bist, dann ist es möglich das Gebetshaus jederzeit zu besuchen oder du nimmst an der großen Gebetshauskonferenz teil, der MEHR, die wieder im Januar 2017 stattfinden wird. 8000 Gläubige aus allen Denominationen werden in Augsburg zusammenkommen.

Ich empfinde tiefe Demut wenn ich den Glauben meiner katholischen Geschwister sehe. Alle meine Vorurteile und mein Unwissen haben sich als haltlos erwiesen und ich bin beschämt darüber, wie ich einst geurteilt habe.  Vor ein paar Wochen habe ich meinen Schichtleiter gefragt, ob ich ihn als Vertreter für alle Katholiken aus Wien um Vergebung für meinen Stolz bitten kann. Es war für mich ein sehr bedeutender Moment, als er mir Vergebung zusprach.

Natürlich ist mir noch vieles aus der katholischen Tradition fremd. Begriffe wie Medjugorie, eucharistische Anbetung, Heiligsprechung ergeben für mich (noch) keinen Sinn. Wem es ähnlich geht, empfehle ich an dieser Stelle das Buch ‚Katholisch als Fremdsprache‘ von Johannes Hartl.

Dieser Kulturschock, wie die meisten, hat sich als gesund und horizont-erweiternt erwiesen.

Advertisements

Catholic Culture shock

I hope my catholic friends will forgive me for the title of this blogpost, but it truly reflects my heart and experience over the past year.  I have been shocked and shaken in a positive way by my catholic brothers and sisters. (Für diesen Blog in Deutsch clicke hier)

You must know that I grew up like almost every American evangelical as anti-Catholic.  Much like Nathanael I said in my heart „Can anything good come from Catholics“.  I cringe at my pride and prejudice as I write this, but this is what I believed in my heart for so many years.  Fueled by doctrinal disputes and my upbringing I always was ultra-skeptical of anything coming out of the catholic church.  I do not wish to elaborate on the doctrinal issues that differ in this blog, but instead let you take part in the change in my heart that has taken place this past year.

My first culture shock actually came years back when I was introduced to Thomas a Kempis‘ „Imitation of Christ“ through my research on Vincent Van Gogh, who was greatly impacted by this reading.   Thomas a Kempis, a catholic monk, wrote this devotional book in 1418, which for centuries was the most widely read devotional book.   I was greatly impacted by the practical theology and the daily truths won out of this reading.

But that reading is nothing compared to what I experienced this year at the prayer house in Augsburg.  I knew when I started at the prayer house that it was an inter-denominational place founded by a catholic theologian, Dr. Johannes Hartl.  I didn’t expect though to be so touched by such deep faith.  I have been struck many times by the bible-centered heart that is displayed in the powerful teachings of Johannes Hartl.  What clarity, what passion for Christ!   (here link to youtube messages )

Another shock came when I found out that my prayerhouse leader for the morning shift is a catholic theologian from Vienna, Austria – the same city I grew up in with my so anti-Catholic thinking.   Was this God’s sense of humor?  I am touched by this man’s sincerity and deep faith.  He has already at his young age written great worship songs that are being sung all throughout Germany.

Further ripples of this shockwave touched my heart when I realized that so many of our financial supporters are devout Catholics.  Our family even benefitted twice by the kindness and hospitality of dear catholic friends who let us stay in their homes for vacation.  You get to know people even better when you are in their home and realize what books they read.  John Piper, C.S.Lewis and Pete Greig next to books by Cantalamessa and Pope Benedikt.

Almost everyone in  my morning shift has a catholic background.  I am still today often dumbfounded when I hear their testimonies and greatly overjoyed.  I love the Christ-centric interdenominational spirit of the prayer house.   It is only at the prayer house that an American evangelical, like myself, can be asked by a catholic priest to sit down with him for a cup of coffee and have a tremendous heart to heart conversation about faith. I wish everyone could experience this.  If you are interested you can come and visit us at any time or come to our big Conference MEHR  in January where over 8000 people from all kinds of Christian backgrounds come together.

I am utterly humbled by the faith of my catholic brothers and sisters.  All my preconceptions and prejudice have crumbled and left me ashamed for how I used to think.  A couple of weeks ago I asked my shift leader, the theologian from Vienna, if I could ask him as representative of all Catholics from Vienna for forgiveness for my pride and prejudice towards them.  It was a very moving moment in my heart when he spoke out to me forgiveness on behalf of the Viennese Catholics.

I still do not understand many things out of the catholic tradition.  Words like Medjugorje, Eucharistic adoration, veneration of the saints still bring utter puzzlement to my face.  Perhaps that will never quite change, but what I know has changed in my heart is my love and acceptance for my catholic brothers and sisters.

This culture shock, like most, has been good and healthy for my soul.

(For further thoughts on this, I encourage my German evangelical readers to read „Katholisch als Fremdsprache“ by Johannes Hartl.)

Working on the 90%

„Life is 10% what happens to us and 90% of how you react to it.“ -Charles R. Swindoll

Today should have not happend this way… I, sure didn’t plan it this way!

I woke up at 5 am today ready to go to the prayer room.  All thankful for the car I have, I drove off through the empty Sunday morning streets.  Just before I got to the Prayerhouse – my front left tire blew.  Just barely making it over a big intersection, I parked the car in a side road and walked the last bit to the prayerroom to begin my 2 hour prayer time.

tire-2

How do I start a prayertime when I have a flat tire in my head – frustrated about what just happened?!  How can I truly pray when there are so many worries going through my mind?  „How will I get home?“ „I didn’t want to buy new tires this month!“ „How do I put on a spare tire ?“  „How do I get the car back home?“ :  A thousand little thoughts distracting me.  I sat down in the back of the prayerroom thinking:  „These are going to be long 2 hours!“

Thankfully though I remembered that I do have a choice!  A choice to worry and a choice to trust God.  I can sit in the prayerroom full of worry,  planing and sceaming on how to get my problem fixed or I can choose to trust in God who said he sees everything and will take care of me.  So 10 minutes into sitting in the back worrying I took a stand!

Litterally – I stood up.

One thing I have learned lately is that my physical posture in prayer has a direct influence on my heart attitude.  It matters what I do with my body in prayer and it can make the defining difference.  So I stood and began to walk and pray.  I began to remind myself of all the attributes God has. I started to see my situation from a different perspective and realized that my worrying was not going to change a thing.  Prayer has so much to do with the perspective from which you are praying.  Standing still, facing the wall I said: „God, I choose to not worry about this.  I choose you!“

I choose to work on the 90%.  How about you?

(I was later that day able to put on the spare tire and get the car home – I’m going tire shopping today 😉 )

For your eyes only

used to wonder

I recently read this quote and it really hit me.  (Deutsche Version hier clicken)

When I am around a new set of people, a new job.  I become quite consumed with the thought “What are others thinking of me?”  And so it was no different for me when I started at the Prayer House.  For years this was my constant working modus:  How am I impacting others – What is my effect on them.  Am I impressing others?  Do they like me?  This may be true and important for a sales or leadership job, but this frame of mind simply does not work when you pray.

In the prayer room these questions are a battle I desperately want to overcome.  For how can I be in prayer focusing on God and be more concerned of what impression I am making on the others in the room? …   Is it good that I raised my hands? , Did they think my prayer was good – should I kneel now?   I caught myself in this frame of mind and it was keeping me from truly encountering the King of Kings.

How much of my prayers are more for the ears of others around me than really for the one I am praying to?  How often are my actions more for their eyes instead of His?  Who am I looking at when I am praying? If I want to really be in prayer my heart cannot be in two places at the same time.

The saying I read gripped me at the proper time as I started at the Prayer House.  Now when I go into the prayer room and open the door I often say under my breath “for You”.  The same when I go into a meeting room full of people I try to ask myself that question “Do you love them” – instead of “what do they think of me”.  This instantly changes my perspective from fear to love.

In prayer it is not about impressing others but about loving the One.

God, I want to be someone who prays “For your eyes only”!

Nur unter deinem Blick

used to wonder

Vor einiger Zeit habe ich diesen Satz gelesen und er hat mich tief getroffen.  (For English Version click here)

Wenn ich unter Menschen bin, die ich noch nicht gut kenne oder eine neue Arbeitsstelle anfange, dann wird dieser Gedanke übermächtig: ‚Was denken die anderen von mir?‘
Genauso war es für mich auch, als ich im Gebetshaus als neuer Missionar meinen Dienst begann. Viele Jahre lang war mein Arbeitsmantra wie ich andere positiv beeinflussen kann, welchen Eindruck ich bei meinen Kollegen hinterlasse. Ist mein Gegenüber von mir beeindruckt? Bin ich beliebt? Im Bereich von Verkauf und Leiterschaft mögen das wichtige Gedanken sein – wenn man aber betet, bedeutet das alles nichts.

Im Gebetsraum angekommen wollte ich diese Fragen bekämpfen.  Denn wie kann ich mich im Gebet auf Gott konzentrieren, wenn ich mehr damit beschäftigt bin, was andere gerade von mir denken? Ist es jetzt ein guter Moment die Hände zu erheben? War mein Gebet gut formuliert? Soll ich mich jetzt hinknien? Immer wieder ertappe ich mich dabei, diesen Fragen nachzugehen. Das hindert mich an der Begegnung mit dem König aller Könige.

Wie viele meiner Gebete sind eigentlich für die Ohren derer bestimmt, die um mich herum sind, als für den, den ich anbete? Wie oft tue ich etwas, damit es hier auf der Welt gesehen und anerkannt wird, anstatt es nur für Jesus zu tun? Wo schaue ich hin, wenn ich bete? Wenn ich wirklich im Gebet versunken sein will, dann kann mein Herz nicht an zwei verschiedenen Orten sein.

Den Satz ‚Nur unter deinem Blick‘ habe ich gerade rechtzeitig zum Start im Gebetshaus gelesen. Wenn ich den Gebetsraum betrete, dann sage ich in meinem Herzen: ‚Für dich‘. Wenn ich in ein Meeting gehe, dann versuche ich mich zu fragen: ‚Liebe ich diese Menschen‘, anstatt ‚Was denken sie von mir?‘. Das verändert meine Perspektive sofort von Furcht in Liebe.

Im Gebet geht es nicht darum andere zu beeindrucken, sondern den Einen zu lieben.

Herr, lass mich nur unter deinem Blick beten.

Die verborgenen Stunden

Letzte Woche durfte ich wie jeder Gebetshausmissionar einmal im Quartal eine Woche lang die Nachtschicht von 3:00 – 6:00 Uhr im Gebet unterstützen.

Ich war dem ganzen von Anfang an positiv eingestellt, da ich meine allerersten Berührungen mit dem Gebetshaus mit der Nachtschicht verbinde.  Ich betete eine Zeit lang Mittwochs von 4:00 – 6:00 Uhr und pendelte dann nach München in meine Arbeit. Das war nicht leicht so früh auf zustehen, aber es hat sich immer gelohnt.

Und so auch dieses Mal.  Ich glaube nicht, dass ich als Gebetshaus Missionar das Gefühl von „Verrücktheit“ von dem was ich mache (24/7 Gebet) je komplett verlieren werde und alles in Routine übergeht.  Ich musste letzte Woche öfters in mich hineinlachen als ich um 2:30 Uhr aufstand und durch die menschenleere Straßen fuhr – nicht um eine wertvolle Produktion aufrecht zu erhalten, eine alles entscheidende Präsentation vor zu bereiten oder einen Notfall zu lösen …sondern um zu beten!  Es packt mich noch immer:  Der Gedanke „Warum tust Du das eigentlich, Jeremy?“  „Das ist doch verrückt!!“  „Lohnt sich diese Anstrengung wirklich?“  Ich bin so froh wenn diese Gedanken aufkommen, denn sie rücken alles wieder zurecht.  Sie halten Routine und Stumpfheit von meinem Gebet fern. Sie zwingen mich auf den Grund zu gehen und prüfen meine Motivation.  Fahre ich mitten in der Nacht zum Gebetshaus nur weil mein Name auf einem Schichtplan steht? …Oder weil meine Kollegen auf mich zählen?   …Oder weil es die Pflicht verlangt?

augsburg-bei-nacht-62b4e3c4-4e25-408b-966e-ee9de72757b3

Schnell taucht in mir dann der befreiende Gedanke in mir auf, dass Jesus eben DOCH würdig ist Tag und Nacht angebetet zu werden  Ja!  Es darf mir auch was kosten ihn anzubeten.  Und oh! Er enttäuscht nicht…!  Es hat sich gelohnt.

Ich war müde – sehr sogar (wir hatten gerade das Wochenende davor die HOPES im Gebetshaus). Ich fühlte mich, als ob ich alles gegeben habe – leer.  Eigentlich ein Gefühl das ich bis jetzt nur aus meiner  Arbeit im Infineon Konzern kannte:  alle Ressourcen, Kräfte und Register gezogen für die Arbeit …NUR dieses Mal war da etwas anders.   Ich war mitten in der Nacht um Zeit mit dem Herrn aller Herren zu verbringen – dem Schöpfer – mein Erlöser, der für mich alles hingab. Ich war da um Dinge in der unsichtbaren Welt zu bewegen und für die Nöte dieses Landes zu beten.  Es ist etwas besonderes mitten in der Nacht zu beten.

Im Gebetshaus Augsburg findet von 2:00-4:00 Uhr immer Fürbitte statt.  Als ich um 3:00 Uhr in den Raum kam war schon ein Gebetseifer im Raum zu spüren, der mich schnell wach rüttelte und mich zum Mitbeten anregte. Da ist eine Klarheit und Reinheit mitten in der Nacht; die geistliche Atmosphäre scheint weniger ‚verschmutzt‘.  Meine eigenen Gedanken, Wünsche und ToDo Listen schlafen noch,  so dass ich mich komplett auf Gottes Herz ausrichten kann.  Irgendwie ist nachts zu beten auch eine Form des Fastens…es macht leer um von Ihm gefüllt zu werden.

christening-for-baby-girl-with-motive-lovely-this-lonely-street-image-is-312316

Als ich mit meiner Frau verlobt war, haben wir oft bis spät in die Nacht telefoniert.  Jede Strapaze in unserer Fernbeziehung war mir recht um sie auch nur für ein paar kurze Stunden zu sehen oder mit ihr zu reden.

Hast Du auch solche Momente gehabt?

Wo ruft Jesus Dich wieder zur ersten Liebe zurück?  Wie könntest Du diese Woche Dich an Gott verschwenden?

Als König David den Tempel bauen wollte und nach einem geeigneten Grundstück suchte, wurde ihm ein geeigneter Platz umsonst angeboten. Ich liebe es, wie König David auf diesen billigen Deal reagierte:

„Ich möchte dem Herrn nicht ein Opfer darbringen das mich nichts gekostet hat.“ 1. Chroniker 21:24

Prayer: The Clash of Worlds

I’ve experienced Prayer lately as the place where my worlds clash. I’ve had this happen to me several times these past weeks during my time in the prayer house in Augsburg.  The business of my heart crashes into the wall of prayer.  Do you know this feeling?

busyness

Prayer in all its „uselessness“, otherness, strangeness, unproductiveness – clashes with the values of this world – with the values of my heart.

My time in the prayer House in Augsburg is structured in a way so that 25 hours of my week are spent in the prayer room praying.  The remaining 17 hours are work hours.  Slowly but surely my work hours are getting filled with larger projects and long To-Do lists.  As head of the Prayer House Shop there are a lot of new things we are tackling as the ministry of the Prayer House begins to reach even more people.  Due to my background in Human Resources I have also been given additional tasks that will structurally change some things for the organization.  All of this gets me excited and pumped with new ideas – full of things to do.  Then on top of that I have realized that there are a lot of things I want to do differently in my role as husband and father at home…oh! and then there things that need to get fixed, the car tires that need to get changed, … more To-Do Lists.

Last week I had one of those „clashing-Moments“.  I came extra early to my desk at work (I love early mornings!) and had two hours of real productive work before my prayer-shift started.  I was on a roll:  tackling emails, finishing a PowerPoint presentation for the leaders, Mindmaping and finalizing a template.  Then 8 o’clock came around – my time to start prayer for the next 4 hours.  I was furious!!!  What an interruption to my productivity.  What a waste of time…

I walked up those steps to the prayer room with fear and grumbling.  Do you know the feeling?   When the business of life screams for attention and it seams so counter-productive to be still and pray.

One thing I have learned these past weeks, when I enter God’s presence, is to keep giving Jesus my „yes“ – no matter how I feel.  And so this is what I did – I let God know how I was feeling and yet told him to do what he wants to with this time.  It took some time for my busy thoughts to calm down – but then once again the beauty of his presence gloriously put everything into perspective.  The great eternal realities crashed into my little business setting my priorities into the proper order again.

istock_box7xsmall

And so I am glad for this daily challenge that we all face!  The clash of these worlds takes place every time we refuse to let the business of life be our slave driver and set our eyes on the loving Son who calls us His brothers and sisters saying: „My yoke is light“

In such busy times I have to always think of the book title from Bill Hybles:

„Too busy NOT to pray.“