What in the World is God doing…?

…in Europe?  At the European House of Prayer Conference, „MEHR 2016„, in January I was awe struck by the exhibition of the many prayer houses that are springing up all over Europe.  In the middle of the busy fair hall with over 7000 people:  There stood the exhibition of God’s handwriting in Europe.   I just had to document this and took these pictures.  From Stoke-on-Trent (U.K.) to Casterta, Italy.  From Latvia to the red light district in Amsterdam all the way to Toulouse, France.   In Germany alone over 18 Prayer houses have started over the past 5 years! 

PrayerhousesEurope

Collage of Prayer Houses in Europe: Check out the links to their websites above or here

Now I know you might think “what is so special about this?  Churches are starting up as well and growing.”  This is thankfully very true!  God is moving in His church in Europe.   But he is equally also calling His church to the essentials of prayer.  Far too often churches get stuck in their programs and events where it is all about how things are being received.   It is then so good to be reminded what this life is really about:  sitting at Christ’s feet and enjoying Him.   We also tend to stay within our denominational boundaries.  And now that is what truly is remarkable about the European prayer movement: Different denominations and people from all sorts of backgrounds are joining together to start these houses of prayer.  I just recently heard that there are apx. over 30.000 Christian denominations in the world.   Isn’t it true that in the midst of this colorful diversity of the body of Christ we all have a deep longing for unity – to focus on what really matters.   Inka and I get a taste of what this unity can look like at the prayer house in Augsburg where I will be working along side of Catholics, Lutherans, Pentecostals and people of free-church background like myself.   What a priveledge and challenge at the same time.

„In great matters, unity; in small matters, liberty; but in all matters, love.“
Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendorf

God does seem to be doing something new in Europe.  Just in the past weeks I heard from two people in different parts of Germany that are pursuing the vision of starting new prayer houses in their cities.  People all over Europe are growing with a hunger to be on their knees before Jesus and adore him and pray for revival and breakthrough in their cities.  God is doing something new in Germany.  He is doing something new in Europe!  Let’s remember this when we hear of the terrible news of the breakdown of Europe, the growing nationalism and the challenges of the refugee crises.

new 092

Each number represents a Prayer House in Germany where the vision ist to eventually get to the point of 24/7 – non-stop prayer

Do you want to join this movement?   Are you intersted in supporting us? – then click here.

P.S. If you are reading this from outside of Europe and wondering how you can support us –   there is a very easy way to do this now through paypal.

Advertisements

Ich darf schwach sein…

Die vergangene Woche war anstrengend für mich.

Ein ganzer Haufen Termine, trotzige Kinder, riesen Wäscheberge…

OT1TVJWGWB

Und ganz ehrlich: ich hab mich insgeheim gefragt, ob wir als Familie wirklich ‚gut genug‘ sind um von Gott in so etwas Heiliges wie die 24/7 Gebetsbewegung gerufen zu werden. Gäbe es einen Aufnahmetest – würden wir ihr ihn bestehen?

Ich meine: wir sind eine normale Familie mit ziemlich vielen Macken. Unsere Kinder tragen keinen Heiligenschein. Sie motzen und lassen ihre Socken rumliegen. Ich verliere als Mama immer wieder die Geduld und fühle mich gar nicht so, wie die Frau aus Sprüche 31. ‚Und sie steht auf wenn es noch Nacht ist und gibt Speise ihrem Haus…‘ (vs. 15) Ich bin ein unverbesserlicher Morgenmuffel und das Frühstück stellt mein Mann auf den Tisch. Wir streiten (manchmal ziemlich laut), wir kommen immer erst kurz vor knapp in die Gemeinde zum Gottesdienst, wir machen einen ganzen Haufen Fehler – jeden Tag.

 

Diese Woche – zwischen Küche aufräumen und Kind beschäftigt halten –  habe ich von einem Pastor aus China gelesen, der mitten im Winter inhaftiert wurde. Man nahm ihm seinen Wintermantel weg und schloss ihn in eine eisige Zelle. Er fror erbärmlich, doch anstatt zu verzweifeln, begann er Psalm 150 zu singen. Ein Psalm voller Lobpreis und Danksagung. Nach einigen Minuten wurde ihm warm und er fror nicht mehr.

Mir wurde da plötzlich klar, dass ich ‚innerlich‘ friere, dass ich in einem Gefängnis voller Lügen stecke  ‚…du  bist nicht gut genug…andere könnten das besser…schau dich doch mal an…‘ – da hab ich mich spontan dazu entschlossen es diesem mutigen Pastor nachzutun und Psalm 150 zu singen. Ich ließ die Hausarbeit Hausarbeit sein, mein Sohn bekam einen Keks in die Hand gedrückt und ich setzte mich ans Klavier. Erst zaghaft und dann immer bestimmter sang ich die Worte aus Psalm 150: ‚Halleluja! Lobt Gott in seinem Heiligtum! Lobt ihn in der Feste seiner Macht!‘ …. ‚Alles was Atem hat, lobet den Herrn!‘ 

Etwas in mir veränderte sich. Meine Sichtweise bekam eine neue Perspektive. Nein, ich bin nicht perfekt. Meine Familie ist nicht perfekt. Und ich kann mit 100%iger Sicherheit davon ausgehen, dass morgen wieder ein unperfekter Tag sein wird. Aber in der Mitte von meinem kleinen Alltagsleben, meinem kleinen Chaoshaufen – ist ein perfekter Gott.

Und er hat schon immer das Kleine, das Unvollkommene erwählt. Er nimmt das Unvollständige, das Zerbrochene und schafft etwas wunderschönes Neues. Wenn ich mich inmitten meiner Schuld und meiner Schwäche dazu entscheide, diesem wunderbaren, heiligen Gott Lob und Ehre zu geben, wenn ich sein Wort über die Lügen in meinem Kopf stelle…dann werde ich ein Werkzeug in seiner Hand. Dann kann er durch mich wirken. Dann kann er mich füllen mit seiner Liebe…die dann weiterströmt. Dann ist es nicht mehr wichtig, ob ich ‚gut genug‘ bin, dann kommt es nur noch darauf an, ob er in mir ist und ob ich ihn in mir sein lasse. Ob ich ihm Raum gebe zu wirken und mein Herz immer wieder neu zu reinigen und zu heiligen. Die Fesseln fallen ab, ich werde frei und ich werde gewärmt von seiner Liebe.

Ich darf ruhen in der Gewissheit, dass ich geliebt bin, dass ich angenommen bin, dass Jesus all meine Unzulänglichkeiten am Kreuz getragen hat.

1S8GWOY55F

Und darum geht es doch auch in der 24/7 Gebetsbewegung. Das sind Menschen, die wissen, dass sie einen Erlöser brauchen. Die voller Dankbarkeit sind, dass Jesus den Sieg in der Hand hält – auch für ihr Leben! Und die erfahren haben, dass Gottes Kraft in ihrer Schwachheit stark ist und dass bei Gott nichts, nichts, nichts unmöglich ist.

Wie kann man ihn da nicht anbeten? Wie kann man da nicht mitten in der Nacht sein Angesicht suchen? Wie kann man da nicht alles stehen und liegen lassen, und ihm nachfolgen?

Das ist meine, das ist unsere Motivation: Christus in uns, die Hoffnung auf Herrlichkeit. Ich bin nicht perfekt, nein. Unsere Familie ist alles andere als perfekt.

Aber ich liebe ihn! Wir lieben ihn!
Das genügt.

‚Gott will nicht, dass wir stark sind. Er will unsere Stärke sein.‘ John Piper

Wenn du unseren Dienst im Gebetshaus Augsburg finanziell und/oder im Gebet unterstützen möchtest, dann klicke hier. 

 

 

 

Why now, Jeremy?

I’ve been hearing this question a lot, lately: “Jeremy, why have you decided NOW to give up your job and pursue a missionary lifestyle at the prayer house in Augsburg?”

My friends, supporters, my boss, my team: They have all asked me this one question.  Just last week the two Vice Presidents for HR and Talent Attraction at Infineon took me aside and wanted to know: Why now, Jeremy?

At my job I have had to make it doubly clear that it has nothing to do with my job – it is as good as a job gets.  I have no terrible team or boss (In fact it is the best team and the best boss I have ever had).  I have enjoyed the responsibilities of leading a team of recruiters across Europe and being responsible for consistently searching to fill 360 positions – orchestrating the hiring of over 1000 employees per year.  In fact I have felt that finally after two years of hard work my current position is finally at the place where I had always wanted it to be.   The influence, the impact, the role and scope are positioned right where they should be.  So why in the world do this crazy step and leave?  I was honored by the way both VPs tried to convince me to stay.    But as I have stated in an earlier blogpost – the call to full-time ministry had been on my life since I was 16 years old.  And above that:  I have fallen in love with this vision to adore Jesus 24/7.  I can also see how God has given me this open door.

But I admit I was not feeling the greatest after talking to the Vice Presidents of the company last week – seeing the lure of success and career in their eyes and words.  Walking home after work I just felt the absolute craziness of this step.  I cried out to God telling him how I am desperate for his confirmation – NOW!  I asked Him for a sign that I am on the right path – giving my life, time and talents to uphold his name in prayer and to spread the passion for prayer into His church.   How awesome it was that as I came home and walked through the door I saw a dear lady that we just recently met talking to Inka at the table.  I sat down to join their conversation still hearing my desperate cries of prayer just uttered outside the door.  Then she started to tell us that she and her husband had been praying about us and would like to start supporting us.  Ahh! – God is good!

This one waves-close-up-view-circle-drop-of-water

But getting back to the question “Why now, Jeremy?” – I think everyone who asks me this is expecting me to give some defining event or moment as an answer.  I have to disappoint them.  There is no one defining moment that I can point to.  It has much more been a filling up of my faith tank over years that naturally (or should I say inevitably) lead me to this decision.   “There comes a moment in our lives when enough is enough.  The pain of staying the same is greater than the pain of change.” – Mark Batterson, All In

Like scales that have a bucket of water on the one side, that is steadily being filled up by drops of faith, and on the other side of the scale, there is the immense weight of „security“ and „fear“.  At one point last year, God must have let the one decisive drop of faith fall into my heart that led to the tipping of the scales.  Added to that there was a deep sense of urgency that I felt:  If I don’t act on this now the scales are bound to tip again towards security, because that is just how I am wired.

ID-10042293

So I still shrug my shoulders when people ask me “why now”.  I end up trying to explain what God has been doing in the secret places of my heart of the years and I admit there is a place for holy craziness in faith.   I am confident that this decision will make a mark on me and my family for the rest of our life.  I am eager to see what is around the bend.

Let me share with you a manifesto Mark Batterson shared at a college commencement speech that sums it up pretty well:

Quit living as if the purpose of life is to arrive safely at death.
Set God-sized goals. Pursue God-ordained passions. Go after a dream
that is destined to fail without divine intervention.
Keep asking questions. Keep making mistakes. Keep seeking God.
Stop pointing out problems and become part of the solution.
Stop repeating the past and start creating the future.
Stop playing it safe and start taking risks.
Expand your horizons. Accumulate experiences. Enjoy the journey.
Find every excuse you can to celebrate everything you can.
Live like today is the first day and last day of your life.
Don’t let what’s wrong with you keep you from worshiping what’s right with God.
Burn sinful bridges. Blaze new trails.

If you would like to find out how you can join our team click here.  For German click here

A note to my German friends and readers: Yes, I can write in German 😉 but I have chosen to use my heart language for these posts and hope it also helps our english speaking friends accross the globe to stay a bit more in touch with us.  So thank you for bearing with me.

Eine Notiz an meine deutschsprachigen Freunde und Leser:  Ja ich kann Deutsch ;-).  Ich habe mich aber entschieden ab und zu auf diesem Blog in meiner „Herzens-Sprache“ zu schreiben und hoffe das es auch unseren englischsprachigen Freunde und Bekannte eine Hilfe ist mit uns in Verbindung zu bleiben.  Danke für Deine Verständnis.

Stein auf Stein

Wir haben überlegt, wie wir unseren Kindern greifbar machen können, was es bedeutet einen Unterstützerkreis aufzubauen. Uns ist es so wichtig, dass sie erleben können, dass Gott für uns sorgt und dass er es anderen Menschen aufs Herz legt die Vision vom 24 Stundengebet mitzutragen.

Uns kam die Idee Steine zu sammeln, ein Glas aufzustellen und wenn wir die Nachricht erhalten, dass uns jemand im Gebet oder finanziell unterstützen möchte, dann legen wir ein Stein in das Glas und schreiben den Namen der Person oder der Familie mit einem Stift auf den Behälter.

(c) Hammond

(c) Hammond

Wir hätten auch Murmeln nehmen können oder Dekosteine…aber wir wollten auch sichtbar machen, dass jeder einzelne Unterstützer uns dabei hilft das Fundament unseres Dienstes zu bauen – Stein auf Stein. Die harten, unscheinbaren Kieselsteine symbolisieren für uns Hoffnung und Zukunft und wir sind für jeden Stein von Herzen dankbar, den wir in das Glas legen dürfen.

Mittlerweile liegen schon ein paar mehr Steine im Glas...Halleluja! =) (c) Hammond

Mittlerweile liegen schon ein paar mehr Steine im Glas…Halleluja! =) (c) Hammond

Wir laden dich an dieser Stelle herzlich ein die Vision für das 24 Stundengebet zu ergreifen und uns im Gebet und/oder finanziell zu unterstützen. Wir brauchen treue Wegbegleiter, die es von Gott aufs Herz gelegt bekommen haben an unsere Seite zu kommen und diesen Weg gemeinsam zu gehen, mitzuhelfen diesen Dienst aufzubauen. Stein auf Stein, Gebet auf Gebet, Schritt für Schritt!

(c)Hammond

(c)Hammond

Wenn du es auf dem Herzen hast uns zu unterstützen, dann kannst du dich direkt an uns wenden: inkahammond@gmail.com oder jeremy.l.hammond@gmail.com Oder ans Gebetshaus: partner@gebetshaus.org. Danke!

 

Rundbrief erhalten?

Wir wissen von mindestens einem Rundbrief, der nicht angekommen ist. Bist du auf unserer Rundbriefliste und hast deinen Brief NICHT erhalten? Dann gib uns bitte Bescheid, dass wir einen neuen verschicken können.

Wenn du noch nicht auf der Liste bist, aber gerne einen Brief erhalten möchtest, dann kannst du uns gerne eine kurze Email schreiben: inkahammond@gmail.com oder jeremy.l.hammond@gmail.com

Licht in der Dunkelheit

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber wenn ich die Nachrichten schaue, dann frage ich mich, wie dieses Jahr wohl werden wird. Ganz schnell lasse ich mich mitreißen von Angst und Sorge und Ungewissheit. So sehr ich auch dafür bin, dass Deutschland Flüchtlinge aufnimmt und die wunderbare Chance sehe, die wir als Christen durch die momentane Situation hier haben – das Missionsfeld vor unserer Haustür! Gott macht es uns so leicht… – so sehr beunruhigen mich auch Vorfälle, wie z.B. die massenhaften sexuellen Belästigungen in Köln in der Silvesternacht. Hier ein ausgezeichneter Artikel dazu. Oder die Übergriffe auf christliche Flüchtlinge in den Heimen. Ich fühle mich dann so klein und hilflos wenn ich von den kaum kontrollierbaren Entwicklungen lese oder höre.

Und dann gibt es so Momente wie gestern Abend auf der MEHR Konferenz. Wo tausende Christen ihre Handy Taschenlampe anmachen und ein Lichtermeer entsteht. Wo ein Zeichen in der geistlichen Welt gesetzt wird, wo der Terror und die Angst und der Tod in ihre Schranken gewiesen werden. Ich war sprachlos, bewegt, tief ergriffen – und wurde wieder einmal daran erinnert, dass wir als Gläubige keinen Grund haben zu verzweifeln. Nie. Und dass wir durch das Gebet die stärkste Waffe haben, die sich der Hoffnungslosigkeit und der schwierigen Situation in Deutschland und Europa stellen kann.

12523093_10153343309798506_5441092573191998670_n

Wir sind in Jesus siegreiche Überwinder! Der Feind will, dass wir verzweifeln und nur auf die Umstände sehen, die ja wirklich Besorgniserregend sind. Aber das ist nur ein Teil der Realität. Wir wissen um die unsichtbare Welt. Wir wissen um den Kampf, der da tobt. Und wir wissen, wer der Sieger ist. Jesus sitzt auf dem Thron und hält das Zepter in der Hand. Unerschütterlich. Wir brauchen uns nicht zu fürchten.